Donnerstag, 10. März 2011

 

Militärschlag gegen Libyen ?

.
Skyline_NachrichtenBei der Analyse zur Berichterstattung im Fall Libyen fallt folgendes massiv auf. Sämtliche Artikel nebst Bilder bzw. Videos fallen bei einer objektiven Überprüfung unweigerlich durch. Niemand weiß genau wirklich, was an den Brennpunkten passiert, alles nur Spekulationen. Eine weitere subjektive Behauptung wäre, dass die verfeindeten Clans die Stunde der arabischen Revolution nutzen wollten, um mehr Einfluss auf Ölfelder bzw. im Ölgeschäft zu erlangen. Auch erwähnenswert ist die Tatsache, dass Gaddafi vor dem Ausbruch der Unruhen eine Afrikanische Großbank gründen wollte, um unabhängig von der „Weltbank“ zu sein, denn alle Kredite für Afrika unterliegen klaren Vorgaben und Richtlinien, u.a. muss der Kreditnehmer sich verpflichten, nur bestimmte Firmen also Hersteller von Samen ( Saaten ) ( fast alle Gen manipuliert ) und Pestiziden zu kaufen. Wobei diese Produkte in Europa schon lange auf der Verbotsliste stehen. Das dies der westlichen Welt, speziell bestimmten Geheimdiensten nicht in den Kram passte, liegt auf der Hand. Ein bitterer Beigeschmack bleibt so oder so hängen. Denn im Fall Libyen finden wir viele Parallelen zu den letzten angezettelten Unruhen im Iran durch die CIA wieder.
Da verwundert es nicht, dass viele sogenannte Spezialisten, ihren Kommentar zum Besten geben, aber vergessen dabei, dass Libyen. eines der fortschrittlichsten Länder im Nahen Osten war und immer noch ist. Die Arbeitslosenquote ist sehr gering, der Bildungsstand ist zum Vergleich der Nachbarstaaten verhältnismäßig hoch. Es existiert quasi kostenloses Schul,- und Kindergartenessen. Hunderttausende Gastarbeiter kamen nach Libyen, da dort höhere Löhne gezahlt wurden. Schaut man sich genauer die offiziellen Bilder an, so stellt man fest, dass die sogenannten Rebellen immer gut gekleidet sind und auch neue Autos fahren, die immerhin auch um die 20.000,- Euro kosten. Auch der amerikanische Prof. St. Cohen ist der Meinung, dass bei der Berichterstattung zum Thema Libyen die westlichen Medien gezielt auf Propaganda und Desinformation setzen.
Des weiteren muss man die Frage stellen dürfen, von wo kommen die ganzen Waffen und wer finanziert diese Opposition bzw. Rebellen ? Wir wollen hier nicht die Diktatur beschönigen oder das Morden verherrlichen, darum geht es nicht. Es geht um die Verlogenheit der NATO, die Verlogenheit aller westlichen Staaten einschließlich Deutschland. Europa wird wieder solange debattieren und diskutieren, bis in Libyen sich alles wieder „beruhigt“ hat und Gaddafi wird dann vielleicht über 2.000 Menschen weniger herrschen, aber der Westen einschließlich Europa wird dann als erster bei Gaddafi auf der Matte stehen, um wieder über Öl und Gaslieferungen zu verhandeln.

Die Entwicklung in Libyen im Zeitalter der Globalisierung hat mehr Einfluss auf die internationale Politik und Wirtschaft, als was uns tatsächlich in den Medien täglich suggeriert wird. An den Börsen geht seit Tagen ein Gerücht um, dass die Vereinigten Staaten große Finanzprobleme zur Zeit haben, was bei einer Staatsverschuldung von über 14 Billionen Dollar auch kein Wunder ist. Des weiteren weiß jeder am Finanzmarkt, dass China zusammen mit Japan und Brasilien allein soviel US-Schuldscheine besitzen, wenn diese am Kapitalmarkt platziert würden, dass weltweite Finanzsystem zusammenbrechen würde, sprich der Staat USA wäre Zahlungsunfähig. Dies wiederum hat in den letzten Tagen die Spekulanten animiert, auf dem Parkett richtig mit zu mischen.
Über kein anderes Land, wird so offen über militärische Aktionen gesprochen, wie über Libyen. Alle Staaten rühmen sich nach außen, mit der Unterstützung der Flüchtlinge und die Unterstützung der Rebellen, die für Demokratie kämpfen . Reiner Sarkasmus – Jede Stunde sterben über 500 Kinder in der sogenannten III. Welt. Weder über Sudan, Elfenbeinküste, oder Jemen wird gesprochen, denn auch dort sterben jeden Tag mehr Menschen an Hunger und Bürgerkrieg als in Libyen. Es geht immer nur um Ressourcen, nicht um Menschenrechte oder Demokratie – das wird nur als Alibi vorgeschoben. Wir möchten noch 2 weitere Fragen stellen,

  1. Wie nun könnte der Westen dennoch militärisch das Problem Gaddafi lösen ?
  2. Gibt es reale Beispiele, für die Verlogenheit des Westens speziell Deutschland ?

Zu 1

Die US Administration speziell Präsident Obama braucht dringend ein positiven Image Wechsel, sprich sichtliche Erfolge, nachdem die US Bevölkerung durch gezielte Berichterstattung den Endruck vermittelt bekommen hat, dass die Revolution in Ägypten Amerika verschlafen habe und dadurch der Einfluss der USA in dieser Region schwinde. Die Nachrichten und die Toten aus dem Irak und Afghanistan zwingen der Regierung dazu, dSkyline_Nachrichtenringendst Erfolge zu präsentieren, vor allem militärische, denn das Militär hat auch „Lokale Probleme“ im arabischen Raum, da über 50.000 Soldaten sich im Irak befinden. Die sogenannten Maghreb Staaten sind immer noch ein weißer Fleck für die US Basen, die so dringend aus strategischen Gründen benötigt würden. Denn der Großteil der Streitkräfte befindet sich südlich vom Iran. Und Ägypten erlaubt nur nach Absprache mit der Regierung die Nutzung der Flughäfen. Das Gleiche gilt für Marokko und Mali sowie Algerien. Ergo, ist Libyen das einzige Land im Maghreb Gebiet wo die Möglichkeit bestehen würde, für die USA Militär Stützpunkte zu etablieren. Ob sich der Militärstab über die internationalen Konsequenzen eines Militärschlages tatsächlich im Klaren ist, muss bezweifelt werden. Hardliner vom Lager der Republikaner planen bereits militärische Operationen in Afghanistan und Pakistan, um Al-Quaida effektiverer zu bekämpfen. Und eins muss jeden Beobachter klar sein, wenn die USA nicht innenpolitisch so unter Druck stehen würden und der Finanzhaushalt nicht so desolat wäre, würden die militärischen Aktivitäten schon längst Realität sein. ( auch ohne UN Mandat )

zu 2

Aus Brüssel kommt nur Eins, abwarten und Tee trinken. Eigentlich wie immer. Wir möchten nur ein kleines Beispiel aufzeigen, wo die deutsche Regierung die Möglichkeit gehabt hätte, Sanktionen, schnell und direkt um zusetzen. Hier wird eindrucksvoll aufgezeigt, wie ohnmächtig die Politik gegenüber den mächtigen Lobbyisten und Wirtschaftsbossen in Wirklichkeit ist .
In Deutschland gibt es ca. 10.000 Tankstellen, und davon gehören ca. 3.000 Tankstellen der Holding Tamoil ( HEM ) mit Sitz in Rotterdam. Soweit so gut. Aber die Firma Tamoil ist eine TochtergesellscSkyline_Nachrichtenhaft des libyschen Ölkonzerns Oilinvest. Davon befinden sich 2 Raffinerien in Europa, eine in Collombey in der Schweiz und die andere im italienischen Cremona. Das heißt, täglich sorgen deutsche Steuerzahler dafür, dass sich die Taschen der Gaddafi Familie füllen und der deutsche Staat kassiert dabei kräftig mit. Deutschland und auch Brüssel schließen hier die Augen. Und dies ist nur ein Beispiel aus Europa. Hier kann man schon erahnen, wie groß die Verlogenheit der Europäischen Kommission in Wirklichkeit ist. Wenn man wirklich Sanktionen verhängt, dann muss man diese auch konsequent umsetzen. Aus Brüssel kommen nur Lippenbekenntnisse und Deutschland spielt dieses Spiel mit, nach dem Motto – ran am Sarg und mit geweint -


Fazit

Zusammenfassend kann man sagen, dass unter Verwendung des Deckmantels der „Demokratie“, der Westen den besten Weg gefunden hat, um sich die Bodenschätze eines Landes zu sichern. Dies ist die neue moderne Kriegsführung. Damals nannten wir es den kalten Krieg. Zukünftige Kriege werden durch gezielte Propaganda und Desinformation gewonnen, denn wer die Ressourcen besitzt, der wird zukünftig die internationalen Spielregeln bestimmen können.

Die in dem Beitrag geäußerte Einschätzung gibt die Meinung der Skyline Nachrichten Redaktion wieder.

Ein Artikel von.. Skyline_Nachrichten..Bookmark............
.

Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]



Links zu diesem Post:

Link erstellen



<< Startseite