Sonntag, 26. September 2010

 

Der Iran und die Medien

.
Skyline_NachrichtenUnsere Analyse beschäftigt sich nicht mit der Thematik, Verletzung der Menschenrechte oder ob man den Islam oder dessen Regierung ablehnt oder wie die Opposition im Iran unterdrückt wird oder nicht. Wir wollen objektiv aufzeigen, wie seit Jahren eine Meinungsfindung gegen den Iran aufgebaut wird, durch Falsch Interpretation der Tatsachen und Falsch Übersetzungen aller Reden des Präsidenten. Bei einer sehr objektiven und nüchtern den Betrachtung der Gesamtsituation fällt folgendes auf.
Jede Rede oder Interview des iranischen Präsidenten Ahmadinedschad wird in allen Medien der westlichen Welt nie wörtlich wieder gegeben, es werden nur Passagen aus dem Skript falsch interpretiert und übersetzt, und der Weltöffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Erstaunlich ist dabei, dass alle wichtigen TV Sender wie CNN, BBC oder DW-TV den gleichen Konsens sofort der Öffentlichkeit online zur Verfügung stellen. Dies nennt man einseitige Berichterstattung.

Warum diese Praxis ?

Dieses Phänomen bzw. Parallelen finden wir z.B. bei der Aufarbeitung der Thematik 9/11 , bei der Auseinandersetzung mit dem Fall Sarrazin oder den bekannten Karikatur Journalisten Herrn Kurt Westergaard wieder. In unseren früheren Beiträgen, wie der „Iran am Pranger“ haben wir versucht die wirtschaftlichen Aspekte hintergründiSkyline_Nachrichteng zu beleuchten. Des weiteren im Beitrag „Das Pokerspiel um den Iran“ wo wir versucht haben, die Hintergründe und die verschiedenen Interessen des Westens und der islamischen Welt aufzuzeigen. Wir Bürger müssen wieder anfangen zu lernen, wie eine objektive Meinungsfindung funktioniert. Der Fall Iran ist so komplex verwachsen, da politische, wirtschaftliche sowie militärische Faktoren eine gravierende Rolle spielen. Das heißt für einen unabhängigen Journalisten, Fakten sammeln, damit man der Wahrheit möglichst sehr nahe kommt. Denn eine 100 % ige objektive Berichtserstattung kann und wird es niemals geben.

Alle drei hier aufgeführten Beispiele haben was gemeinsam - Sarrazin, Westergaard oder Ahmadinedschad -

Jeder der sich nun zum o.g. Thema zu Wort meldet oder jetzt den Stein der Weisen entdeckt haben will oder sogenannte Experten geben medienwirksam ihren Standpunkt oder fiktive Meinung zum Besten. Dabei stellt man fest ( gilt für alle 3 Beispiele ) das über 80 % dieser selbst ernannten „Experten“ weder Sachkenntnis über diese sensible Thematik besitzen noch jemals den tatsächlichen Text, Manuskript oder Buch gelesen haben ! Auf dem Blog Seelenkrieger“ wird am Beispiel der letzten UN Rede des Präsidenten Ahmadinedschad anschaulich bewiesen, wie wir Bürger manipuliert und Des informiert werden. Sehen Sie den Beginn seiner Rede, die Bilder & Ton sprechen für sich.

Bitte lesen Sie auch den Artikel über die Erkenntnisse des Herrn Professor Niels Harrit, zum Thema Word Trade Center Komplex.



Fazit

Bei intensiven Studium der tatsächlichen Materie stellt man fest, dass der sogenannte Atomstreit nur vorgeschoben ist, um von den tatsächlichen Interessen abzulenken. Unter anderem sagte der Präsident Ahmadinedschad folgendes wörtlich:

"Dann kam eine sehr starke Propagandamaschine in Gang die implizierte, dass die gesamte Welt einer riesigen Gefahr, namens Terrorismus ausgesetzt ist und der einzige Weg die Welt zu retten ein Einsatz der Streitkräfte in Afghanistan wäre. Schließlich wurden Afghanistan und kurz danach der Irak besetzt.“

Das Primat dieser Aussage ist, wer wird im Nahen Osten in Zukunft die Vorherrschaft besitzen, nicht nur aus politischen, vor allem aus wirtschaftlichen Aspekten.

Ein Artikel von..Skyline_Nachrichten..Bookmark..........
.

Montag, 13. September 2010

 

Die Angst vor dem Volk

.
Skyline_NachrichtenDer Slogan: „Wir sind das Volk“ ist der Inbegriff der friedlichen Revolution und das Ende eines Staates. In der DDR war der Begriff Überwachung allgegenwärtig, da ein Netz von IM weite Teile der Bevölkerung bewusst oder unbewusst bespitzelten, aber im Vergleich zur heutigen Bundesrepublik in keiner Weise vergleichbar. Wenn in einer Demokratie die Herrschenden Angst vor dem Volk haben, muss man sich die Frage stellen – warum ?

Objektiv betrachtet sind Elemente einer "direkten Demokratie" dem Grundgesetz praktisch fremd. Der Volkssouverän kommt im Wesentlichen nur als "Wahlvolk" vor. Die Wiedervereinigung war und ist für viele militärisch – strategische Analysten eine wahre Fundgrube. Das sogenannte Volk müsste normaler Weise auf die gewählten Volksvertreter bzw. Abgeordneten mit großem Nachdruck darauf drängen, einen Volksentscheid über eine gesamtdeutsche Verfassung und demzufolge Änderung des Grundgesetzes hinzuwirken.

Die heutige Führungsriege unserer Demokratie vertritt doch nicht die Interessen des Volkes, das war einmal. Heute diktieren die großen Wirtschaftsverbände & Lobbyisten der einzelnen Industriesparten den Kurs. Am Beispiel Sarrazin sieht man deutlich, wie weit die Meinungen zwischen Volk und Regierung auseinander liegen. Egal wie man zu Herrn Sarrazin steht, eins hat er erreicht, die Bevölkerung redet über Tabu-Themen jetzt öffentlich, und die Politik kann sich nicht mehr hinter irgendwelchen Parolen verstecken. Aber die Art und Weise wie in Deutschland das Thema Meinungs - und Pressefreiheit interpretiert wird, zeigt ganz deutlich, dass immer noch mit zweierlei Maß gemessen wird. Da wird zum Einem Herr Kurt Westergaard von der Bundeskanzlerin eindrucksvoll für das Recht auf freie Meinungsäußerung geehrt, und auf der anderen Seite wird die so gelobte Presse und Meinungsfreiheit von Herrn Sarrazin als grotesk dargestellt. Man kann doch nicht den einem applaudieren und den anderen der das gleiche Recht hat, nur weil es unangenehm ist, kritisieren.
Als Hauptbegründung für die absolute Überwachung bzw. Kontrolle der Menschen wird zu aller erst auf die Gefahr von Terroristen hingewiesen. Dies ist natürlich nur eine Notlüge, politisch richtig übersetzt heißt es - Terrorismus ist eine Halbwahrheit aber somit auch wieder eine Art von Wahrheit.
Die Politik hat in den letzten 10 Jahren die Erfahrung machen müssen, dass die Politikverdrossenheit und die Glaubwürdigkeit in den Staat massiv nachgelassen hat. Somit ist die herrschende Klasse die den Großteil des Kapitals besitzt besorgt über den zunehmenden Hass und aufkommenden Drang auf Mitbestimmung des Volkes an gravierenden Entscheidungen ( z.B. Stuttgart 21 / Krieg Afghanistan / Vorratsdatenspeicherung etc . ) Also wird der Vorwand „Terrorismus“ benutzt, um die Kontrolle der Massen zu gewährleisten, um so die eigene Macht für die Zukunft abzusichern. In den letzten 10 Jahren wurden mehr Gefängnisse Neu gebaut als in der gesamten Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Auch das Profil und der Grund der Inhaftierung haben sich verändert sowie auch das Alter, dass immer jüngere in den Justizanstalten sitzen.
Volkes Stimme kann gewaltiges bewegen, siehe die friedliche Revolution. Und genau hiervor haben die Regierenden Angst. Deshalb fokussieren sie auf folgende Instrumentarien zur totalen Kontrolle der Bürger:

Unter dem Motto »Freiheit statt Angst – stoppt den Überwachungswahn« sind am Samstag, den 11. September 2010 in Berlin mehrere tausend Menschen auf die Straße gegangen. Die Bürger müssen viel mehr für Demokratie eintreten und kämpfen.

Was kann oder sollte sich ändern ? Hier unsere Vorschläge:

Fazit

Privacy is not a Crime

Ein Artikel von.. ..Bookmark............
.

Samstag, 4. September 2010

 

Die Akte Sarrazin

.
Skyline_NachrichtenDeutschland war einmal ein Land der Dichter, Denker und Visionäre. Heute gibt es nur noch Ja-Sager ohne Charisma. Niemand möchte irgendwie anecken, um nicht die Pensionen zu gefährden. Medial wird suggeriert, dass Volk könne frei und uneingeschränkt seine Meinung öffentlich bekunden, aber die Realität in der Bundesrepublik Deutschland sieht leider ganz anders aus. Am Beispiel Sarrazin sehen wir die Ohnmacht der Politik gegenüber der Debatte um Integration.

Warum haben wir Deutsche solche Schwierigkeiten, über unsere eigene Identität und dessen Geschichte offen zu reden ?

Das Herr Sarrazin ein „unbequemer Mitmensch“ ist, dass hat er in der Vergangenheit zu Genüge unter Beweis gestellt. Aber er ist einer von ganz wenigen in unserem Land, der das ausspricht, was die Menschen bewegt oder besser formuliert, einer der sich traut die Wahrheit unserer gesellschaftlichen Realität mit Roß und Reiter zu benennen. Die Politik verweigert sich seit Jahrzehnten, sich mit der Problematik des Nationalbewusstseins auseinander zusetzen. Man hat den Menschen nach dem II. Weltkrieg das Recht aberkannt, stolz auf das eigene Land zu sein, sprich - man hat den Menschen ihrer Identität beraubt. Das Wort Dankbarkeit wurde über strapaziert und als Alibi benutzt. Die wenigsten wissen, dass noch heute sogenannte Repressalien an Israel jährlich gezahlt werden, um das Verbrechen an den Juden zu sühnen. Nur wann hört eine Wiedergutmachung auf ? Wie viel Generationen müssen dafür zur Rechenschaft gezogen werden ? Am Beispiel Sarrazin erkennen wir ganz deutlich, dass die sachliche Debatte leider nicht im Vordergrund steht.

Und die Politik reagiert wie immer mit Feinkosmetik.

Hier zeigt sich ganz deutlich der Unterschied zwischen Schulmedizin und Homophatie . Denn Homophatie versucht erst die Ursache für das Symptom zu lokalisieren und dann denn Keim des Schmerzes zu bekämpfen bzw. auszuschalten. Und wie versucht unsere gewählte Regierung das Problem zu lösen ?

Die Integrationsbeauftragte, Frau Maria Böhmer sagte kürzlich im Interview: „Die Kluft zwischen der Bevölkerung und der Politik macht mir Sorge“. Als Gegensteuerung der Regierung kündigte Sie folgende Maßnahme an, wörtlich:

Wir werden künftig Integrationsvereinbarungen mit Neuzuwanderern schließen. Noch in diesem Jahr beginnen wir in den ersten Kommunen mit dem Testlauf Aus diesen wenigen Sätzen ist erkennbar, dass die Regierung in Weiten von der Realität entfernt ist und niemand sich zur Zeit traut dieses heiße Schwert an zufassen geschweige zu benutzen.

Letztendlich wird die Akte Sarrazin beim Bundespräsident Christian Wulff landen mit der Maßgabe, eine für alle Parteien und gesellschaftlichen Institutionen annehmbare LösSkyline_Nachrichtenung zu finden. Deutschland hat leider keine charismatischen Führungskräfte wie zum Beispiel Präsident Obama, denn es ist zu erwarten, dass Herr Wulff den inneren Druck nachgeben wird, und die Abberufung vom Vorstand der Bundesbank zustimmt, trotzdem die Mehrheit der gesamten Bevölkerung, quer durch alle Schichten, die Thesen von Herrn Sarrazin begrüßen bzw. zustimmen. Durch solche Vorgehensweise und Entmündigung der Bürger, wird die Politikverdrossenheit und das Vertrauen in die Politik noch weiter zunehmen und kann als Flächenbrand einer neuen Diskussion beginnen, ohne das ein Experte den Ausgang vorhersagen könnte.

Ein Artikel von..............Share/Bookmark
.